Pressemitteilungen

Spende an das Diakonische Werk Bergstraße

Wohnungslosenhilfe erhält Kicker von Concat

Bensheim, 26. Juni – Fachberatung, Übernachtung, betreutes Wohnen oder stationäre Wiedereingliederung sind nur einige der Hilfsangebote des Zentrums für Wohnunsglosenhilfe in Bensheim, das zum Diakonischen Werk Bergstraße gehört. Ein von Concat gesponserter Kicker bereichert jetzt das Freizeitangebot der Menschen, die im Zentrum leben oder in die Tagesaufenthaltstätte kommen.

„Das erste Ziel unserer Arbeit ist die Veränderung belastender Lebenssituationen, wobei wir bewusst an die Fähigkeiten und Ressourcen der Betroffenen anknüpfen“, erläutert Frank Hillerich den Hauptfokus des Zentrums für Wohnungslosenhilfe. Hillerich ist tätig in der Fachberatungsstelle, die von Obdachlosigkeit bedrohte oder betroffene Menschen berät und unterstützt. Besucher der Einrichtung können sich hier aufhalten, ihre Wäsche waschen, duschen, essen oder einen Platz zum Schlafen bekommen. Die Mitarbeiter des Zentrums helfen auch beim Kontakt zu Ämtern, bei der Beschaffung von Papieren, der Suche nach Wohnung, Arbeit, einem Arzt und vielem mehr.

„Unsere Besucher haben den Tischfußball sofort in Beschlag genommen“, freut sich Frank Hillerich. Ein Kickerturnier sei für den Sommer geplant.

Pressemitteilung zum Download

Bildunterschrift:
Frank Hillerich (Mitte) und Robert Wiltz vom Diakonischen Werk Bergstraße nahmen den Kicker entgegen. (rechts: Dietmar Feyzullah, Leiter Einkauf, Concat AG)

Diakonie Bergstraße erhält Kicker der Concat AG

Über das Diakonische Werk Bergstraße:
Das Diakonische Werk Bergstraße ist an vielen Standorten im Kreis Bergstraße vertreten. Zu den Dienststellen in Bensheim gehört das Zentrum der Wohnunsglosenhilfe (ZdW). Das ZdW ist der Stützpunkt des Fachbereiches Wohnungslosenhilfe mit folgenden Angeboten: Fachberatung, Übernachtung, Tagesaufenthaltsstätte, Stationäre Wiedereingliederung, Betreutes Wohnen und Servicestelle für Durchwanderer. Das Zentrum der Wohnungslosenhilfe bietet ein fachlich qualifiziertes, differenziertes und vernetztes Hilfsangebot. Neben niedrigschwelligen Soforthilfen ist das erste Ziel der Arbeit die Veränderung belastender Lebenssituationen.