St. Josefs-Hospital: Zentrales SAN gibt IT-Strategie Schwung bis 2021

Startseite/Casestudies/St. Josefs-Hospital: Zentrales SAN gibt IT-Strategie Schwung bis 2021
  • St. Josefs-Hospital in Wiesbaden

    Zentrales SAN gibt IT-Strategie Schwung bis 2021

St. Josefs-Hospital: Zentrales SAN gibt IT-Strategie Schwung bis 2021

Die Herausforderung

Das St. Josefs-Hospital in Wiesbaden benötigte mehr Datenspeicherplatz und wünschte ein tragfähiges Gesamt-IT-Konzept, das unter anderem auch das Krankenhauskommunikationssystem (KIS) schneller macht.

„Wir sind mit den neuen Systemen deutlich flexibler und können auf künftige Anforderungen einfach reagieren, weil wir ausreichend Kapazitäten haben. Auch die IT-Mitarbeiter sind zufrieden. Die Benutzeroberfläche ist sehr intuitiv und erleichtert den Administratoren das Leben. Die Speichersysteme sind in der Lage, auch während Wartungsarbeiten mit voller Leistungsfähigkeit zu arbeiten.”

Thomas Gorniok
IT-Leiter – St. Josefs Hospital Wiesbaden

Lösung

Rechenzentrum
Zentrales SAN

Branche

Krankenhaus

Unternehmensgrösse

<1000 Mitarbeiter

Lösung

Modernisiertes Storage-Area-Network (SAN) und Server für stabiles IT-Fundament

Das St. Josefs-Hospital bündelte die Fähigkeiten des Technologiekonzerns Fjuitsu mit der Präsenz der Concat AG und installierte ein Storage-Cluster mit automatisiertem Tiering.

Tiering bedeutet: Je häufiger der Datenzugriff, umso hochwertiger der Speicherort. Weniger häufig benötigte Daten werden in andere Areale innerhalb des IT-Systems verschoben. Somit bleibt der Zugriff auf wesentliche Daten im Klinik-Alltag hochverfügbar, etwa auf Labor-, Bildablage –und Kommunikationssysteme oder das interne KIS.

Um einen Komplettausfall der IT zu vermeiden, wurde der Server mittels eines transparenten Tests (Failover) gespiegelt. Fällt ein Server aus, übernimmt der andere.

Zufriedene Mitarbeiter, leichteres Arbeiten und schnellere Reaktionszeit

  • Ein stabiles, leistungsfähiges und hochverfügbares Storage Network nutzt den vorhandenen Speicherplatz optimal

  • Auch die virtuelle Desktop-Infrastruktur wird somit optimal genutzt

  • Das IT-Personal ist deutlich entlastet

  • Die Systeme laufen stabiler

  • Die Speichersysteme sind in der Lage, während Wartungsarbeiten mit voller Leistung zu arbeiten

Ergebnis & Nutzen

Portrait St. Josefs-Hospital

Das Krankenhaus St. Josefs-Hospital wurde 1876 vom Orden der „Armen Dienstmägde Jesu Christi“ als „Filialinstitut“ und Pflegeeinrichtung ins Leben gerufen. Heute ist das Krankenhaus in Trägerschaft der St. Josefs-Hospital Wiesbaden GmbH und umfasst zwölf Abteilungen, darunter die Medizinische Klinik I und II mit jeweils drei Unterabteilungen. Im St. Josefs-Hospital werden nach eigenen Angaben jährlich rund 60.000 Patienten ambulant und stationär versorgt. Das Akut-Krankenhaus umfasst 500 Betten und ist seit 2005 Lehrkrankenhaus der Johannis-Gutenberg-Universität Mainz.

Partner

Ausführliche Case-Study zum Download

Relevante Casestudies